Rheinische Post, 24.2.2009

Mit Rheinischem Prost flott aus der Krise

(RP) Krise? Banken-Crash? Dax im Sinkflug? Okay - mag ja alles sein. Aber es gibt in diesen bewegten Zeiten auch eine Menge guter Nachrichten aus unserem Land. Und die hat die Rheinische Post in den vergangenen Wochen immer wieder betont - unter großem Beifall vieler Leser, denen der Dauer-Beschuss mit schlechten Infos inzwischen gegen den Strich geht.

Daher war es auch nur konsequent, den RP-eigenen Wagen im Rosenmontagszug voller Optimismus an den Start gehen zu lassen: Der gelbe RP-Adler trotzt voller Mut und Zuversicht dem Pleitegeier, das flotte Gefährt namens Rheinisches Prost setzt auf das halbvolle Glas und sorgt dafür, dass aus dem halbleeren Glas ganz schnell die Luft heraus gelassen, es also wieder aufgefüllt wird.

Wagenbauer Jacques Tilly hatte schnell ein passendes Motiv gefunden, und gewappnet mit großvolumigen Smileys stach die Mannschaft in See. An der Spitze, sozusagen als Kapitän und das Steuer mit festem Blick auf eine gute Zukunft in der ruhigen Hand, stand Chefredakteur Sven Gösmann. Zu seiner Mannschaft zählten Vertriebs-Leiter Jörn Christiansen, Anzeigen-Chefin Petra Boldt, der Leiter der Düsseldorfer Lokalredaktion, Hans Onkelbach, und Isabel Topcu (Lesermarkt).

Bildtext links:
Der Wagen der RP: Bangemachen gilt nicht - mit einem Rheinischen Prost zurück zum Optimismus.

Bildtext rechts:
Nieder mit dem Pleitegeier, wir glauben nicht an den Weltuntergang: Smileys lächeln gegen die miese Stimmung. RP-Fotos: Werner Gabriel